Versteigerungsaktion

Die neue Versteigerungsgruppe von „Welt der Igel e.V.“

Ein herzliches Hallo und Willkommen, liebe Igellaner, in unserer vereinseigenen Versteigerungsgruppe von „Welt der Igel e.V.“

Bilder: Facebook – Welt der Igel e.V.

Unsere Versteigerungsgruppe wird immer am 3. Wochenende des Monats für zwei Tage ins Leben gerufen (Freitag ab 18.00 Uhr bis Sonntag 18.00 Uhr)
In dieser Zeit möchten wir für unsere Pfleglinge tolle selbstgemachte Artikel / Unikate einstellen.
Alle unsere Artikel werden mit Liebe angefertigt und ausgesucht.
 
Der Erlös der versteigerten Sachen kommt zu 100% unseren Pfleglingen zu Gute. Das Geld wird für Tierarztrechnungen, Medikamente, Aufbaufutter etc. verwendet.
Ablauf:
  • Anschauen, verlieben und Gebot abgeben.
  • Daumen drücken und eventuell weiter bieten, wenn man überboten wurde.
  • Das Porto muss vom Käufer übernommen werden.
  • Sobald die Ware bezahlt ist, wird der Artikel verschickt.
  • Bezahlt werden kann entweder per PayPal oder per Banküberweisung.
Bankdaten:
Kreissparkasse Ravensburg
Empfänger: Welt der Igel e.V.
IBAN: DE76 6505 0110 0101 1331 44
 
PayPal (Moneypool):
 
Wir wünschen Euch viel Spaß in unserer alten neuen Gruppe!
Euer komplettes Team von „Welt der Igel e.V.“
 
 
Anmerkung an alle Künstler unter Euch:
Natürlich freuen wir uns auch hier über Eure Hilfe
Wer also handwerklich begabt ist und unsere Pfleglinge auf diesem Weg unterstützen möchte, kann das sehr gerne tun.
 
Strickt für uns was Schönes, oder malt ein tolles Bild. Ihr könnt gut töpfern? Dann los – alles für die Igel
 
Bei Rückfragen hierzu setzt Euch bitte mit Susanne Diehl in Verbindung 🤗

DANKE schon heute und

viel Spaß beim bieten.
Susanne Diehl
Igelpflegerin
Sandra Gleich
Igelpflegerin
Weitere News

Wir suchen Dich!

Wir suchen Dich! „Oh wie süß die doch sind, das möchte ich auch machen“ Wir vom Verein „Welt der Igel e.V.“ möchten gerne Zuwachs bekommen.

Weiterlesen »

Versteigerungsaktion

Ein herzliches Hallo und Willkommen, liebe Igellaner, in unserer vereinseigenen Versteigerungsgruppe von „Welt der Igel e.V.“

Weiterlesen »

Auswilderung

Auswilderung

Wie wildere ich denn eigentlich einen Igel aus, der in menschlicher Obhut Winterschlaf gehalten hat?

Bilder: Facebook – Welt der Igel e.V.

Viele Überwinterungsstellen beschäftigen sich jetzt mit Fragen rund um die Auswilderung.

– „Wann und wie wildere ich meinen Schützling aus?“

– „Wann ist der richtige Zeitpunkt?“

– „Mit welchem Gewicht darf mein Igel ausgewildert werden?“

 

Gerne mochte wir Euch heute beschreiben, wie unsere Pflegestellen von „Welt der Igel e.V.“ ihre Schützlinge in die große weite Welt entlassen.

Der richtige Zeitpunkt für die Auswilderung

Hier gibt es eine kleine Faustregel:

  1. Büsche und Bäume sollten begrünt sein und Laub tragen.
  2. Die Temperatur sollte nachts dauerhaft über 8 Grad haben.
  3. Es sollten keine Frostnächte mehr kommen und auch kein Schnee mehr liegen.

Der Igel sollte in einer möglichst regenfreien Zeit ausgewildert werden (damit er sich ein trockenes Nest bauen kann). Ein Regenschauer ist kein Problem, tagelanger Dauerregen ist aber ungünstig.

Gewicht und Zustand des Igels vor der Auswilderung

  • Igel verlieren im Winterschlaf bis zu 30% ihres Körpergewichts. Nach dem Aufwachen muss der Igel auf sein Gewicht von vor dem Winterschlaf aufgefüttert werden (siehe hierzu das gesetzlich vorgeschriebene Protokoll).
  • Das ideale Gewicht liegt für einen Jungigel (aus dem Vorjahr) zwischen 600 und 700 Gramm, und für ein erwachsenes / adultes Tier (je nach Alter und Größe) bei etwa 1000 bis 1400 Gramm.
  • Der Igel sollte bei seiner Auswilderung selbstverständlich gesund sein.
  • Er darf keine bakteriellen Infektionen haben und sollte möglichst keinen Befall mit Innenparasiten mehr haben.
  • Der Igel sollte einen guten Appetit haben und sein Kot sollte normal aussehen (feste braune Würstchen). Sollte hier eine Unsicherheit bestehen, lässt man lieber 8-10 Tage nach dem Aufwachen eine erneute Kotuntersuchung machen. (warum erst so spät? Die Innenparasiten werden nach dem Winterschlaf erst nach ein paar Tagen „aktiv“ und können dann erst nachgewiesen werden)

Anmerkung: Ein geringer, symptomfreier Befall mit Innenparasiten ist nach der Überwinterung in einem Freigehege tolerabel.

Der richtige Ort zum Auswildern

  • Wann immer möglich sollte der Igel an seinem Fundort ausgewildert werden. Besonders für adulte Tiere ist dies wichtig, da sie die Umgebung kennen, dort bereits Unterschlüpfe haben, kurzum: weil sie in ihrem bekannten Revier am besten zurechtkommen.
  • Falls der Igel nicht wieder am Fundort ausgewildert werden kann, sollte sein neues Zuhause idealerweise ein naturbelassener Garten sein.
  • Es sollte keine Autobahn oder Schnellstraße an den Garten angrenzen.
  • Ortsfremde Igel sollten vor der Auswilderung in einem Außengehege (klappbares Gehege für Hasen oder Kaninchen) an die neue Umgebung gewöhnt werden.
  • Der Igel wird 8-12 Tage mit einem Schlafhaus und einem Futterhaus im Gehege betreut. Nach diesem Zeitraum wird das Gehege geöffnet und der Igel in die Freiheit entlassen.
  • Jungigel, die als Säuglinge in Pflege genommen wurden und das Leben in Freiheit noch nicht kennen, müssen immer über ein Außengehege ausgewildert werden.
  • Nach der Öffnung des Geheges sollte die vertraute Schlaf- und Futterstelle beibehalten werden.

Nach der Auswilderung

  • Eine Futterstelle und ein Schlafhaus sollten im Garten für den Igel immer bereitstehen. Besonders geeignet für Igel sind auch Unterschlüpfe aus Natursteinen, Totholz etc.
  • Ein naturbelassener, insektenfreundlicher Garten ist die beste Umgebung und Unterstützung für unser Wildtier Igel!
  • Eine ganzjährig Zufütterung zur Unterstützung sollte gewährleistet sein.

bei Unklarheiten wendet euch bitte an eine Igelstation in eurer Nähe, diese wird euch mit Tipps zur Seite stehen.

Zusätzlich findet Ihr noch eine übersichtliche Anleitung von Pro Igel zum Thema Winterschlaf und anschließender Auswilderung:

https://www.pro-igel.de/winterschlaf-igelhilfe/

Euer Team von Welt der Igel e.V

Sandra Gleich
Igelpflegerin
Daphne Mengwein
Igelpflegerin
Weitere News

Igelfütterung im Garten

Igelfütterung im Garten Wir erklären warum es sehr wichtig für den Igel ist und man ganzjährig zufüttern sollte. Bilder: Welt der Igel e.V. Im Frühjahr

Weiterlesen »

Igelfütterung im Garten

Igelfütterung im Garten

Wir erklären warum es sehr wichtig für den Igel ist und man ganzjährig zufüttern sollte.

Bilder: Welt der Igel e.V.

Im Frühjahr wachen unsere Stachelritter wieder auf und darum heute noch mal ein Bericht darüber den ruckzuck ist der Frühling wieder da.

Aber auch im Winter sollte Geschützes Katzentrockenfutter immer bereit stehen.

vorrangige Hilfe für Igel / Wildtiere im Garten ist nicht nur die Fütterung, sondern der Erhalt oder das Schaffen von vielfältigen und gesunden Lebensräumen.

So hilft es zum Beispiel, wenn wir in unseren Gärten heimische Pflanzen wachsen lassen und sie nicht zu sehr aufräumen.

  • Igel brauchen Verstecke, Laub zum Auspolstern ihrer Nester, eine insektenfreundliche Umgebung (heimische Blühpflanzen, Stauden und Gehölze, Komposthaufen…).
  • Aufgrund des Insektenrückgangs und der Folgen des Klimawandels empfehlen wir das ganzjährige zufüttern der Igel.

Was ist die natürliche Nahrung des Igels?

  • Igel sind reine Fleischfresser. Auf ihrem Speiseplan stehen Laufkäfer, Ohrwürmer, Raupen und andere Insekten wie Spinnen, Asseln, Tausendfüßler, bei Gelegenheit auch mal ein Vogelei oder Aß.
  • Zur Not fressen sie (Weinberg-)schnecken und Regenwürmer Diese sind allerdings starke Parasitenüberträger und werden vom Igel nur gegessen weil er Hunger leidet.

Was sollte man Igeln NICHT füttern?

  • Kein Obst, kein Gemüse, kein Getreide, keine Nüsse / Rosinen, kein Vogelfutter und keine Milchprodukte (Igel sind Laktose-intolerant), keine Essenreste.
  • Und kein gekauftes Igelfertigfutter welches im Handel als „Igelfutter“ angepriesen wird, hier reicht schon ein kurzer Blick auf die Liste der Zusammensetzung und ihr werdet sehen diese Futter ist alles andere als Igel-tauglich.

Welches Futter ist für Igel geeignet?

  • Am besten Katzennassfutter und Katzentrockenfutter mit einem (hohen) Fleischanteil von über 60%.
  • Das Katzennassfutter sollte keine Soße enthalten, kein Getreide, kein Zucker, kein Gemüse, keine Nudeln, keine Kartoffeln, kein Reis.
  • Das Katzentrockenfutter sollte ebenfalls zucker- und getreidefrei sein.
  • ungewürztes Rührei, gekochte Hähnchenschlegel oder Hähnchen Innereien.

Wichtig ist noch anzumerken: Die Zufütterung der Igel sollte abwechslungsreich gestaltet werden.

Außerdem braucht der Igel etwas zu trinken: Wasser nicht vergessen (keine Milch!)

Wie sollte die Futterstelle aussehen?

  • Damit sich Nachbars Katzen (oder die eigenen) nicht am Igelfutter bedienen, sollte man eine katzensichere Futterstelle bauen oder ein Futterhaus bauen oder kaufen.

Näheres zur Fütterung von Igeln, zu Futterstelle und Futterhäusern findet Ihr auf unserer Webseite:

https://www.weltderigel.de/

https://www.weltderigel.de/igel-zufuettern-ja-oder-nein/

Euer komplettes Team von „Welt der Igel e.V“

Sandra Gleich
Igelpflegerin
Weitere News
Elke Pollok
Igelpflegerin

Es ist so weit – das Jahr neigt sich dem Ende zu

Es ist so weit – das Jahr neigt sich dem Ende zu.

Es ist so weit – das Jahr neigt sich dem Ende zu, und bald ist Weihnachten das Fest der Liebe, Hoffnung und Dankbarkeit.

Bild: Igel Quelle Facebook: Welt der Igel e.V.

So schnell ist das Jahr vorübergegangen, ein Wimpernschlag, und doch waren manche Tage und Nächte so lang und anstrengend für Körper, Seele und Geist.
Das Jahr 2020 war sehr aufregend für unseren Verein. Wir haben wunderbare neue Pflegestellen dazugewonnen und mussten uns leider auch von ein paar verabschieden.
Wir durften uns über so viele neue Mitglieder freuen, über Menschen, die mit uns zusammen an das glauben was wir tun und wofür wir stehen.
0
IGEL
0
Vögel
0
Eichhörnchen
0
Siebenschläfer
0
Spitzmäuse
Alle 21 Pflegestellen zusammen haben dieses Jahr 573 Wildtiere versorgt (Stand Anfang 11/2020).
 
Die meisten Tiere konnten wir wieder auswildern , und einige werden noch bei uns überwintern. Leider haben wir auch eine große Zahl an Verlusten verarbeiten müssen.
 
Liebe empfinden wir für jedes Wildtier, das wir gesund aus unserer Pflege entlassen können. Für die vielen Knopfaugen, die uns anschauen, bevor sie uns wieder verlassen. Für jede Feder, die von einem Schützling zurückbleibt, der wieder in die Lüfte steigen oder ins Wasser abtauchen kann. Für jedes Knuspern, das wir noch lange hören, nachdem ein Hörnchen wieder in die Baumwipfel geklettert ist.
 
Dankbar sind wir für Eure lieben und aufbauenden Worte, für jedes Lächeln und jedes Dankeschön. Für jede Spende, seien es Taler gewesen oder wundervolle Sachspenden. Ohne Euch wäre ein Verein wie unserer, der rein auf Spenden basiert, nicht möglich.
 
Hoffnung begleitet uns jeden Tag.
Hoffnung, dass durch uns endlich die gehört werden, die keine Stimme haben. Lasst uns 2021 weiter dafür kämpfen, dass aus dieser Hoffnung Realität wird. Helft uns weiter, kämpft mit uns, um unser ältestes Säugetier zu schützen und zu erhalten.
 
Einen großen Dank möchten wir heute auch unseren Pflegestellen sagen.
Danke für Eure unermüdliche Arbeit, für Eure Liebe zu den Tieren, für Eure schlaflosen Nächte, Eure Sorgen, Euren Mut und Euer Tun: Ihr seid wunderbar.
 
Danke an unsere hervorragenden Tierärzte,
ohne deren großartigen Einsatz und fachlicher Unterstützung wir vielen Wildtieren nicht helfen könnten, und die uns mit Rat und Tat zur Seite stehen.
 
Danke an die Admins der FB-Versteigerungsgruppen,
die uns ermöglicht haben, online Spenden zu sammeln und so einen großen Teil der Pflegekosten zu finanzieren.
 
Danke an die Admins der Nähgruppen,
die uns immer mit wunderschönen Igel-Garage, Eichhörnchen-Kobel und Vogel-Nester unterstützen …. ihr leistet unglaublich tolle Arbeit.
 
Danke an alle anderen Wildtier-Päppler da draußen,
ihr macht einen gigantisch tollen Job verliert nie den Mut und die Hoffnung eure Arbeit ist durch kein Geld der Welt aufzuwiegen.
 
Danke an unsere wunderbaren Auswilderungsstellen und Überwinterungsstellen,
ohne Menschen wie euch wäre das alles nichts, ihr beschützt und begleitet unsere Schützlinge. Ihr seid unsere Helden.
 
Wir legen Euch allen Gesundheit, Zufriedenheit und für jeden Tag ein Lächeln von Herzen unter den Weihnachtsbaum.
 
Wenn am 31.12.2020 die Uhr um 24.00 Uhr auf das neue Jahr 2021 wechselt, wünschen wir Euch ein gesundes, glückliches und frohes Neues Jahr.
Passt auf Euch auf und bleibt gesund.
 
Euer Team von „Welt der Igel e.V.“
Sandra Gleich
Igelpflegerin

Igel zufüttern? Ja oder Nein?

Thema zufüttern ja / nein

Wir erklären warum es sehr wichtig für den Igel ist und man ganzjährig zufüttern sollte.

Bild: Igel Quelle Facebook: Welt der Igel e.V.

Das ewige Thema zufüttern ja / nein …. was denn nun??
Unsere Empfehlung lautet eindeutig JA zum Ganzjährigen(?) zufüttern. Warum das können wir ganz einfach erklären:

In Deutschland gibt es über 30.000 bekannte Insekten (wie zum Beispiel Bienen, Schmetterlinge, Laufkäfer, Heuschrecken, Ameisen, Fliegen, Libellen, etc.). Zahlreiche Studien und Zählungen von Naturschutzbunden ergaben, dass die Population dieser von über 70% zurückgegangen ist.
Laufkäfer sind die wesentliche Nahrungsgrundlage für Igel. Des Weiteren benötigen auch andere Wildtiere wie zum Beispiel Fledermäuse, Vögel und Reptilien Insekten zum Überleben.

Ohne großartig rechnen zu können wird hier schnell klar, dass es mittlerweile zu wenig Insekten gibt für zu viel Insekten-fressende Tiere.
Warum Ganzjährig? Wie jeder mittlerweile weiß ist der Klimawandel voll im Gange und überall zu spüren.

„Richtige“ Sommer oder Winter gibt es nicht mehr. Die Jahreszeiten „vermischen“ sich stellenweise. Das bedeutet auch im Winter gibt es oftmals sehr warme Phasen. In dieser Zeit wachen die Tiere auf oder befinden sich nur im Dämmerschlaf. Getrieben vom Hunger verlassen sie oft ihre Nester und gehen auf Nahrungssuche. Natürliche Nahrung gibt es aber leider nicht, da die Nächte viel zu kalt sind für Insekten.

Darum stellt bitte auch im Winter geschütztes Trockenfutter bereit, dass wenn euer Garten-Igel aufwacht er auch was zum fressen findet und nicht total entkräftet in der kalten Phase wieder in Schlaf geht und eventuell total untergewichtig nicht mehr davon aufwacht und / oder herum irrt oder gar total abgemagert erfriert.

Was dürfen Igel NICHT ESSEN und was darf man ihnen NICHT FÜTTERN:

Grundsätzlich gilt es zu wissen das Igel kein Obst, kein Gemüse, kein Getreide, keine Nüsse / Rosinen, kein Vogelfutter und keine Milchprodukte (Igel sind Laktose-intolerant), keine Essenreste, keine Babygläschen, keine Brot etc. essen sollten.

Der Igel ist ein Fleischfresser!
Leider hält sich hartnäckig der Aberglaube das Igel Obst / Gemüse fressen, wie Äpfel.
Wenn man einen Igel in einer Fallobstwiese an einem Apfel naschen sieht, hat er hier nicht den Apfel im Visier, sondern er ist an den darin befindlichen Maden / Obstfliegenlarven interessiert.

„Was kann ich dem Igel anbieten bzw. soll ich ihm anbieten?“
Hier eignet sich am besten Katzennassfutter und Katzentrockenfutter mit einem (hohen) Fleischanteil von über 60%.
Das Katzennassfutter sollte keine Soße enthalten, kein Getreide, kein Zucker, kein Gemüse, keine Nudeln, keine Kartoffeln, kein Reis.
Das Trockenfutter sollte ebenfalls Zucker- und Getreide-frei sein.

Geeignetes Katzen-Nassfutter mit einem hohen Fleischanteil sind zum Beispiel:
• Animando Carny
• Animonda vom Feinsten Kitten (sollte man junge Igel im Spätsommer im Garten haben)
• MACs (hier steht der Fleischanteil auf der Dose)
• Catz finefood
• Wilderness
• MjamMjam
• Leonardo
• Topic von Aldi Nord (hier sind nur die roten und grünen Dosen geeignet)
• Cachet von Aldi Süd (nur die 200g-Dose!)
• Dein Bestes „Naturliebe” (Pastete) vom DM
• Edeka Naturales 100% Huhn
• Winston Nature von Roßmann
• Katzen-Pasteten
• ZooRoyal mit Hühner-Herzen
 
Trockenfutter:
• Applaws Kitten (das blaue)
• Applaws adult Hühnchen
• MACs Kitten
• MACs adult Cat Ente, Pute & Huhn
• Sanabelle Kitten
• Josera Nature Cat
• Select Gold Babycat & Mother
• Concept for Life
• Royal Canin Mother und Babycat
• Salingos Katzenmahlzeit
• Leonardo
• Purizon
• Animonda Deluxe
• Wilderness Kitten / Huhn mit Fisch

Ebenfalls frisst der Igel gerne:
Ungewürztes glasiges Rührei oder hartgekochte geschälte Eier.
Gegartes (ungewürztes) Rinderhackfleisch bzw. kann hier jedes Hackfleisch genommen werden außer Schwein.
Gekochte (ungewürzte) Hühnerschlegel / Oberschlegel, Hühnerhälse, Hühner-Innereien (natürlich auch anderes Geflügelfleisch).

Alle paar Tage kann man gerne Grillen, Heuschrecken, Heimchen, Mehlwürmer, Wachsmaden frisch oder tiefgefroren etc. zu füttert werden (bitte nicht täglich).
WICHTIG: Bitte auf eine abwechslungsreiche Ernährung achten.
 
Igel neigen sehr zu Zahnstein um das zu vermeiden sind zum Beispiel Hähnchenschlegel eine „natürliche“ Zahnbürste.
Genauere Informationen siehe hierzu auch das Merkblatt von Pro Igel.
 
Katzensichere Futterstelle (Zubehör und Aufbau):
Man braucht dafür ein paar einfache Steine, die man im Baumarkt billig bekommt.
Diese legt man im Rechteck und lässt einen Eingang in der Größe von 10 x 10 cm offen.

Die Abdeckung sollte eine wasserfeste Holzplatte oder Palette sein, welche wesentlich größere Maße haben und über die Futterstelle herausragen soll. Katzensicher wird die Futterstelle, wenn man einen Stein auf die Abdeckung legt, damit können andere Tiere die Abdeckung nicht verschieben, um an das Futter zu kommen. Bewährt hat sich auch ein zusätzlicher (Hinter-)Ausgang. Dann sollte allerdings beachtet werden, das Futter nicht zu nah am Eingang zu postieren, da beispielsweise Katzen und Waschbären sich sonst das Futter „herausangeln“.
Gerne kann man hier auch ein Igel-Futterhaus aufstellen.
Da sich an Futterstellen häufig mehrere Igel einfinden sollte es zwei Eingänge / Ausgänge haben. Das Haus sollte keinen Boden haben, wenn es als Futterhaus aufgestellt wird.

Man platziert es am besten auf möglichst glatten Gartenplatten (z.B. auf umgedrehten Waschbetonplatten), die man gut mit dem Gartenschlauch reinigen kann (denn der Ausdruck „Schweineigel“ kommt nicht von ungefähr).
Wo natürlich „offenes“ Futter steht können auch ungeliebte Gäste angelockt werden. Um dies zu vermeiden sollte das Futterhaus mit einer Rattenklappe versehen werden.
 
Tägliche Reinigung der Futterstelle:
Igelfutterhäuser müssen regelmäßig gereinigt werden! Am besten stellt man sie auf Steinplatten, die sich gut abspritzen und / oder abbürsten lassen.
Unter die Futterschalen sollte Zeitungspapier gelegt werden, das täglich zu wechseln ist.
Die Näpfe spült man täglich heiß mit Spülmittel aus. Das gleiche gilt für die Wasser-Schalen. Hygiene ist wichtig, um einer Krankheitsübertragung an der Futterstelle vorzubeugen.
Es wird sich jetzt natürlich die Frage stellen „wenn ich zusätzliches Futter bereitstelle, dann frisst er doch nichts anderes mehr, wird fett und zu faul zum Jagen“. Nein keine Sorge das wird ein Igel nicht tun, denn egal was für gutes Futter wir ihnen anbieten werden, er wird einen leckeren Laufkäfer nicht verschmähen. Wir beobachten immer wieder, dass die Näpfe voll sind obwohl viele Igel an den Futterstellen sind.

„Wie kann ich sonst noch unterstützen / naturnahe Gärten… was kann ich tun“?
• den Rasen mal höher wachsen lassen
• das Laub liegen lassen
• Igelhäuser aufstellen
• Futterstellen einrichten – und im Sommer täglich frisches Wasser zur Verfügung stellen, Komposthaufen anlegen
• Natur- statt Kunstdünger verwenden
• auf Insekten- und Unkrautvernichtungsmittel (z.B. Schneckenkorn, Moosentferner und andere Gifte) VERZICHTEN.

Reisig- oder Holzstapel, die nicht weggeräumt werden, sowie dichte Hecken mag der Igel als Quartier für seinen Tagesschlaf oder für Nestbau und Aufzucht seiner Jungen.
Legt Blumenwiesen an und pflanzt Kräuter, denn dort findet der Igel Insekten Laufkäfer und Raupen. Vermeide Heckenschnitt und Ausdünnen von Büschen und Sträuchern im Hochsommer.
 
Eins müssen wir noch dazu fügen bitte verwendet kein so genanntes Igelfutter … das macht nur einen satt und das ist der Geldbeutel des Herstellers. Auch kann hier gerne die Rückseite diese so genannten Igelfutter mal durchgelesen werden … alles andere aber kein Igelfutter. Spart euch hier bitte das Geld!

Euer Team von „Welt der Igel e.V.“.
Sandra Gleich
Igelpflegerin
Weitere News

Wir suchen Dich!

Wir suchen Dich!

„Oh wie süß die doch sind, das möchte ich auch machen“

Wir vom Verein „Welt der Igel e.V.“ möchten gerne Zuwachs bekommen. Mal nicht in Form stachliger Kastanien, sondern durch Pflegestellen, Päppler, Auswilderungs- und natürlich auch Überwinterungsstellen.
In den letzten Jahren bekommen wir leider immer mehr kranke oder verwaiste Igel. Dieses Aufkommen schaffen wir mit unseren aktuell bestehenden Pflegestellen nicht mehr. Wir benötigen Hilfe und suchen darum eventuell genau Dich!

Oft lesen oder hören wir: „Oh wie süß die doch sind, das möchte ich auch machen“.

Wir erklären dann die Voraussetzungen, um diese Tiere adäquat zu pflegen. Auch müssen wir darüber aufklären, dass leider nicht immer alles so süß ist. Igel- bzw. Wildtierpflege bedeutet Arbeit und es müssen gewisse Voraussetzungen bestehen bzw. mitgebracht werden.

Voraussetzung für Pflegestellen:
• Lernbereitschaft.
• Geduld.
• Ein extra (Igel-) Zimmer mit Fenster und Heizung.
• Zuverlässigkeit.
• Liebe zum Tier und seinen Eigenheiten wie z.B. Geruch, Geräusche und Sauberkeit.
• Finanzelle Möglichkeiten.
 
Voraussetzung für Überwinterungsstellen:
• Die Bereitschaft ein Überwinterungsgehege aufzustellen.
• Bis die Tiere im Winterschlaf sind, muss das Gehege (nicht das Schlafhaus!) täglich gesäubert und mit frischem Wasser & Futter bestückt werden.
• Wenn die Tiere aus dem Winterschlaf erwachen, müssen sie wieder auf Gewicht gebracht werden.
 
Voraussetzung für Auswilderungsstellen:
• Die Bereitschaft ein Auswilderungsgehege im Garten aufzustellen. Der Igel muss dort für mindestens 10 Tage untergebracht werden, bevor er ausgewildert werden kann.
• Aufgrund des massiven Insektenrückganges müssen die Tiere ganzjährig zu gefüttert werden (in den Sommermonaten mit Nass- und Trockenfutter und im Winter mit Trockenfutter für Katzen).
• Der Garten muss Igel-freundlich, naturnah und Insekten-freundlich sein. Er sollte nicht direkt an eine Hauptstraße angrenzen. Der Auswilderungsplatz sollte, wenn möglich, ländlich liegen.
• Es sollten Futterhäuser / Schlafhäuser vorhanden sein (z.B. Steinhaus, Totholzhaufen etc.), wo sich die Igel – sollten sie es wollen – dauerhaft ein Nest bauen können.
• Wenn ein Igel zugefüttert wird, dann „verliert“ er natürlich auch einiges hinten heraus. Wer kennt nicht den Ausdruck „Heckenschwein“. So bildhübsch die Tiere auch sind, so viele Stinkbomben hinterlassen sie auch. Diese sollten ab und an aufgesammelt und die Winterstelle / Futterstelle sauber gehalten werden, um etwaige Ansteckungsgefahren zu vermeiden.

Vielleicht fragst Du Dich jetzt: „Warum beginnt man die Suche nach weiteren Pflege- und Überwinterungsstellen mit den nicht unbedingt positiven Eigenschaften des Päppelns!?“
 
Ganz einfach! Wir suchen langfristige Stellen, die nicht nach kurzer Zeit wieder abspringen und die vorab wissen worauf sie sich einlassen. Wir suchen feste Mitglieder in unseren Reihen, auf die wir uns verlassen können und die all das auf sich nehmen möchten.
 
Natürlich haben wir von „Welt der Igel“ auch einiges zu bieten:

• Ein tolles, (Igel-) verrücktes Team. Wir lernen täglich voneinander und helfen uns gegenseitig.
• Jede Pflege- und Überwinterungsstelle wird vom Verein mit Leihutensilien und Pflegeartikel ausgestattet.
• Spenden werden untereinander geteilt.
• Sollte ein Urlaub anstehen oder aus anderen privaten Gründen die aktuellen Tiere in der Pflegestelle nicht mehr versorgt werden können, springen anderen Pflegestellen ein und helfen umgebend.
• Schulungen rund um die Pflege und Betreuung der Tiere erfolgt persönlich.
• Alle Pflegestellen sind den Vereinsvorsitzenden persönlich bekannt und werden besichtigt.
• Finanzielle Unterstützung am Jahresende, wenn es die Vereinskasse zulässt.
• Öffentlichkeitsarbeiten zusammen meistern.

• Schulungen im Notfalltelefon.

Aktuell und auf längere Sicht werden Auswilderungsstellen / Überwinterungsstellen im Raum:

Bodensee, Ravensburg, Weingarten, Langenargen, Sigmaringen, Pfullendorf, Gammertingen, Göppingen, Tübingen und Ulm gesucht.

Da immer mehr Anfragen und Hilferufe weit über den Raum Bodensee und schwäbische Alb hinaus bei uns eingehen, sind wir bemüht, ein deutschlandweites Netz aufzubauen. Ebenfalls würde sich unsere Pflegestelle im Raum Braunschweig (Niedersachsen) über eine weitere, orts- bzw. bundesnahe Unterstützung freuen.

Bei Interesse oder Fragen meldet Euch gerne!

Kontaktaufnahme per Email, über unser Kontaktformular  oder per Telefon unter 0751 5578890 (bitte auf den AB sprechen).

 
Das komplette „Welt der Igel e.V.“ Team  freut sich auf Dich! 
Sandra Gleich
Igelpflegerin

Warum Fliegeneier so gefährlich für Igel sind…

Warum Fliegeneier für den Igel so gefährlich sind.

Fliegeneier, wie sehen die eigentlich aus? Und warum wird bei Fliegeneier die Situation so extrem hektisch und alles steht Kopf?

Bild: Fliegeneier umittelbar bei einem Igelunterschlupf

Bild: Fliegeneier im Futternapf

Auf verletzten / schwachen / kranken Igel (egal welches Alter der Igel hat) lassen sich sehr gerne Schmeißfliegen nieder, diese werden durch einen speziellen Geruch angelockt welcher der Igel ausströmt (bakterieller Abbau von Eiweiß, bzw. Wundgeruch / Verwesungsgeruch).
Diese Eier legt die Schmeißfliegen direkt im Stachelkleid ab bzw. am Körper des Igels.

Die Ei- und Larvenentwicklung reguliert sich durch die äußeren Bedingungen. Die Larven schlüpfen in der warmen Jahreszeit schon nach ca. 24 Stunden. Temperaturen um 25 ° C verkürzen den Schlupf um ca. 12 Stunden, im Klartext je wärmer es ist je schneller schlüpfen die Maden.

Die Fliegeneier sehen wie kleine weiße Stäbchen aus (Mini Reiskörner) die büschelweise am Igel festkleben.

Die dann frisch geschlüpften Mini-Maden bevorzugen in die Körperöffnungen der Igel zu kriechen (Augen, Nase, Ohren, Maul, After, Penis, Vulva) auch findet man sie oft an den Beugen der Beine. Sollten offene Wunden bestehen kriechen sie natürlich auch dort hinein.

Sie ernähren sich von abgestorbenen Gewebe, Wundgewebe, Fleisch ……. sie fressen den Igel bei lebendigem Leibe auf.

Igel mit einem Fliegeneierbefall / Madenbefall sind geschwächt, völlig apathisch, schwach und können sich bei Berührung oft auch nicht mehr einrollen. Sie leiden unglaubliche Schmerzen.

Aus diesem Grund müssen die Fliegeneier sofort abgetragen werden, wir verwenden hierzu sehr gerne saubere Mascara-Bürsten, saubere Zahnbrüsten, Pinzetten, Flaschenreiniger, Zahnstocher etc.
Bitte badet die Igel nicht im warmen Wasser um die Maden zu entfernen, das warme Wasser hat den gleichen Effekt wie die warme Luft die Maden schlüpfen schneller … grundsätzlich sollten Igel nie gebadet werden da es sie extrem unter Stress setzt und das für ein eh schon schwaches Tier tödlich enden kann.

Darum auch hier wieder die Bitte schaut euch die Tiere die tagsüber gefunden werden genau an, checkt sie gründlich ab schaut hier fünfmal hin statt nur zweimal. Versucht die Tiere auszurollen (falls sie sich noch einrollen).

Wendet euch umgebend an eine Igelstation in euer Nähe oder an einen igelkundigen Tierarzt hier zählt jede Minute / Sekunde den sind die Maden einmal in den Körperöffnungen bringt man sie kaum noch raus und keiner von uns möchte sich vorstellen wie sich das anfühlt.

Schon bei kleinen blutigen Verletzungen ist Vorsicht geboten den der Blutgeruch lockt die Schmeißfliege an und sie legt ihre Eier ab … der Igel selbst hat keine Chance sich da gegeben zu wehren!!!

Darum bitte in einem solchen Fall „Füße in die Hand“ versuchen die Fliegeneier abzutragen, kontaktiert umgebend eine Igel-Station und bringt den Igel umgebend dorthin… hier ist kein „trödeln“ angesagt hier heißt es sofort handeln!

Euer „Welt der Igel e.V.“ Team

Sandra Gleich
Igelpflegerin
Weitere News

Auswilderung

Auswilderung Wie wildere ich denn eigentlich einen Igel aus, der in menschlicher Obhut Winterschlaf gehalten hat? Bilder: Facebook – Welt der Igel e.V. Viele Überwinterungsstellen

Weiterlesen »

Der verlorene Kampf

Der verlorene Kampf

Igelpfleger müssen oft mit den Tränen kämpfen. Bilder wie diese sind sind immer mehr zu sehen…

Und wieder haben wir einen Kampf verloren …. Lotte ein adultes Weibchen 🖤

Lotte wurde morgens gegen 10.00 Uhr von der Finder beim spazieren gehen mit ihrem Hund gefunden. Total abgemagert übersäht von Fliegeneier. Dank einer guten Anleitung am Telefon konnte die Finderin viele Fliegeneier entfernen.

Als Lotte dann gegen Spätmittag endlich auf dem Behandlungstisch unserer Pflegestelle war bot sich dort ein Bild des Schreckens.
Das warme Wetter lies die Maden sehr rasch schlüpfen und es befanden sich bereits Mini-Maden in beiden Augen und dem Mund von Lotte.
Stundenlang wurden diese abgetragen, die Wunden gesäubert, Maden entfernt.

Leider hat es Lotte nicht geschafft, sie ist am nächsten Tag ruhig eingeschlafen 😢

Lotte fiel keinem Unfall zu Opfer, keinem massiven Parasiten-Befall …. NEIN Lotte ist verhungert und verdurstet.

Ihr Stachelkleid lag neben ihrem Körper so extrem untergewichtig war sie 🖤

Unsere Wildtiere verdursten und verhungern wir möchten euch bitten helft ihnen … stellt frisches Wasser bereit, legt eine geschützte Futterstelle an und füttert Igel zu (Getreide-freies und zuckerfreies Katzenfutter ohne Soße mit einem Fleischanteil von über 65%. Ungewürztes Rührei oder Rinderhackfleisch, gekochte Hähnchenschlegel .., bitte kein gekauftes Igelfutter sorry aber das ist gelinde gesagt Müll).

Unser ältestes Wildtier ist vom aussterben bedroht … das dürfen wir nicht zulassen.
Lotte ist ein Opfer des massiven Insekten-Rückgangs für sie kam jede Hilfe zu spät 🥺 aber da draußen gibt es noch Igel die eure Hilfe benötigen …. lasst sie bitte nicht im Stich ❤️

Vielen Dank im Namen des kompletten Teams von Welt der Igel e.V.

Sandra Gleich
Igelpflegerin
Weitere News

Wir suchen Dich!

Wir suchen Dich! „Oh wie süß die doch sind, das möchte ich auch machen“ Wir vom Verein „Welt der Igel e.V.“ möchten gerne Zuwachs bekommen.

Weiterlesen »