Igelparadies im Garten – so können Sie helfen.

Naturnahe Gärten: was kann ich tun?

  • den Rasen mal höher wachsen lassen,
  • das Laub liegen lassen,
  • Igelhäuser aufstellen,
  • Futterstellen einrichten – und im Sommer täglich frisches Wasser zur Verfügung stellen, Komposthaufen anlegen,
  • Natur- statt Kunstdünger verwenden,
  • auf Insekten- und Unkrautvernichtungsmittel (z.B. Schneckenkorn, Moosentferner und andere Gifte) VERZICHTEN.

Reisig- oder Holzstapel, die nicht weggeräumt werden, sowie dichte Hecken mag der Igel als Quartier für seinen Tagesschlaf oder für Nestbau und Aufzucht seiner Jungen.

An naturbelassenen, ökologisch gepflegten Gärten haben nicht nur Igel ihre Freude.
Blumen und aromatisch duftende Kräuterblüten von Oregano, Lavendel, Thymian und Rosmarin sind begehrte Nahrungsquellen von Bienen, Hummeln, Schmetterlingen. Auch Sie selbst können ihre Kochkünste mit Kräutern gesund und schmackhaft aufwerten.